Fidor SmartCard: mehr als eine Prepaid Kreditkarte

0 294
Fidor SmartCard
87%

Fidor SmartCardKurzfazit: Eine kostenlose Prepaid Kreditkarte plus kostenloses Girokonto gibt es bei der Fidor Bank. Die Angebote des Fintech richten sich an eine junge, urbane Generation, die autark im Internet sämtliche Bankgeschäfte erledigt und dafür ein leistungsstarkes Finanzprodukt erhält, das sich auf der ganzen Welt sehen lassen kann.

  • Beantragung
  • Preis-/ Leistungsverhältnis
  • Support
Fidor Bank Kreditkarten in Übersicht
Bild: Fidor-Kartenfamilie (www.fidor.de)

Die Fidor SmartCard ist mehr als nur eine Prepaid Kreditkarte ohne Jahresgebühren.

Die dauerhaft kostenlose Kreditkarte zum Aufladen funktioniert auch als EC-Karte und bietet zusätzlich ein Girokonto ohne Kontoführungsgebühren. Diese Dreierkombination ist eine kleine Weltsensation und wird von keinem anderen Finanzdienstleister auf dem Markt angeboten.

Doch es geht noch besser: Zahlst du nur mit der Karte und sparst dir den Gang zum Geldautomaten, belohnt dich die Fidor Bank mit einem monatlich zwar sehr kleinen, aber feinen Bonus.

Fidor SmartCard im Überblick

Die Fidor Bank ging 2003 in München an den Start und hat seitdem die Welt des Onlinebankings neu definiert. Hier gestalten Kunden in der Community das Banking von Morgen mit.

Einen Namen hat sich die Fidor Bank mit dem kostenlosen Girokonto und dem ebenfalls kostenlosen Geschäftskonto gemacht.

Mit der Fidor SmartCard wurde 2015 ein neuartiges Finanzprodukt eingeführt, das die bisherige Fidor Smart Prepaid Mastercard ablöste. Zu dieser Mastercard Prepaid Kreditkarte gehört nicht nur ein Girokonto, sondern die Karte kann auch als EC-Karte eingesetzt werden.

NFC-Technologie und App ermöglichen außerdem kontaktloses Bezahlen. Diese Kombination ermöglicht dir beim Bezahlen eine flächendeckende Akzeptanz. Falls beide Zahlungsoptionen möglich sind, kannst du im Display des Lesegerätes zwischen Kreditkarte oder Debit Karte wählen.

Ob das dazugehörige Konto auf Guthabenbasis oder mit einem Dispokredit ausgestattet sein soll, entscheiden deine Bonität und regelmäßige Zahlungseingänge auf dem Smart Girokonto.

Wichtige Eigenschaften & Besonderheiten

  • Kostenlos: Bei der Fidor SmartCard handelt es sich um eine Prepaid Kreditkarte ohne Jahresgebühr.
  • Digital: Alles rund um die Fidor Kreditkarte erfolgt online. Die Bank unterhält keine Filialen.
  • 3 in 1: Die Fidor SmartCard kommt nicht alleine, zu ihr gehören ein Girokonto und eine virtuelle Kreditkarte (Debit).
  • Gratis Abhebungen: 2 Mal pro Monat kann weltweit gratis Bargeld abgehoben werden. Einzig für Auszahlungen in Fremdwährungen fallen Gebühren in Höhe von 1,5% an.
  • Bonussystem: Wer nicht den Geldautomaten benutzt, wird am Monatsende mit einem kleinen Geldbonus belohnt.

Für wen ist die Fidor SmartCard geeignet?

Grundsätzlich eignet sich die Fidor Prepaid Kreditkarte samt Girokonto hervorragend als Zweitkonto, da keinerlei Kosten rund um Karte und Konto entstehen. Stellt die Hausbank keine Kreditkarte aus oder nur zu hohen Gebühren, ist dieses Girokonto mit Kreditkarte auf Guthabenbasis eine tolle Möglichkeit, im Urlaub oder Internet sicher zu bezahlen.

Natürlich eignet sich die Fidor Bank auch als Geldinstitut, bei dem du ein Hauptkonto führen kannst. Zu viel Bargeld abheben im Monat solltest du gemäß unserem Test allerdings nicht, denn das kann ins Geld gehen.

Konditionen: Kosten & Gebühren

Fidor Bank LogoFidor SmartCard
Ausgabegebühr0 €
Jahresgebühr0 €
Monatsgebühr0 €
PartnerkarteNicht vorhanden
GirokontoJa, inkl. Girokonto (kostenlos)
Aktuelle AktionKeine
KreditkartenanbieterMastercard
SCHUFA-AbfrageJa
Kartenzahlungen (Eurozone)0 €
Fremdwährungseinsatz1,50%
Bargeld abheben (Eurozone)2x gratis Bargeld abheben im Monat,
danach 2 € pro Abhebung
Bargeld einzahlenKostenlos bis 100 € im Monat
an Partnergeschäften (REWE, Penny oder dm), danach
mit Gebühren von 1,75% der Summe (max. 999 €)
Mehr Infos

1. Jahresgebühren

Fidor SmartCardFür die Fidor SmartCard zahlst du weder eine Ausgabegebühr noch eine Jahresgebühr. Eine Partnerkarte wird aktuell nicht angeboten.

Bei Neuausstellung werden 15 Euro Gebühr berechnet, 8,50 Euro kostet die Neuanforderung der PIN. Die 15 Euro zahlst du jedoch nur, wenn du den Grund für die Neuaustellung zu verantworten hast, etwa bei einer Namensänderung. Bei Diebstahl ist der Ersatz kostenlos.

2. Kartenzahlungen

Es entstehen keinerlei Gebühren für den Einsatz der Fidor SmartCard im Geschäft oder Internet. Auch nicht im europäischen Ausland. Zahlst du nicht in Euro, kommt auch hier der Fremdwährungsaufschlag in Höhe von 1,5 % der Summe. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn du in den USA unterwegs bist und in Dollar zahlst.

Als Nutzer eines iPhone kannst du auf die unkomplizierte Zahlvariante Apple Pay zurückgreifen, die mit der Fidor Bank SmartCard kompatibel ist.

Durch den Mastercard Identity Check ist es außerdem möglich, Kreditkartenzahlungen mit der Fidor Banking App freizugeben.

3. Bargeld abheben im In- und Ausland

Die ersten beiden Geldabhebungen mit der Fidor Bank SmartCard sind gratis im Monat. Das gilt in der ganzen Eurozone. Aber der 3. Geldabhebung zahlst du 2 Euro pro Transaktion.

Innerhalb von 24 Stunden ist der Maximalbetrag auf 1.000 Euro begrenzt, sofern ein entsprechendes Guthaben auf der Fidor SmartCard vorhanden ist.

Bei Auszahlung von Fremdwährung werden 1,5 % der Summe als Wechselgebühren berechnet und vom Kartenkonto abgebucht.

Eine Bargeldauszahlung an einem Bankschalter ist mit der Fidor SmartCard nicht möglich.

Tipp: Beziehe im Nicht-EU-Ausland am besten Euro vom Geldautomaten.

4. Bargeld einzahlen

Einzahlungen am Bankschalter sind bei der Fidor Bank nicht möglich. Wenn es einmal ganz dringend sein sollte, besteht die Möglichkeit, Fidor Cash zu nutzen.

Bargeldeinzahlungen bis zu 100 Euro im Monat können kostenlos bei teilnehmenden Geschäften wie REWE, Penny oder dm an der Kasse durchgeführt werden.

Das Limit für die Einzahlung liegt bei 999 Euro, an Gebühren werden dann 1,75 % der jeweiligen Summe berechnet.

Zusatzleistungen

Zinsen

Auf das Guthaben, das sich auf dem zur Karte gehörenden Girokonto befindet, gibt es keine Verzinsung.

Bonussystem & Rabatte

Die Fidor Bank möchte einen Mindestgeldeingang von 399 Euro pro Monat und wenigstens drei Zahlungen mit der Karte in diesem Zeitraum sehen, damit du vom Bonussystem profitieren kannst.

Kurz gesagt, geht es darum, dass du deine Fidor Prepaid Kreditkarte so wenig wie möglich und am besten gar nicht für Bargeldabhebungen nutzt.

Erfolgt im Monat keine Abhebung, werden dir 2 Euro gutgeschrieben, für eine immerhin noch 1 Euro.

Zudem hast du mit der Fidor Mastercard die Möglichkeit, am Bonusprogramm Mastercard Priceless teilzunehmen. Als Besitzer der Fidor Prepaid Kreditkarte musst du dich einfach nur registrieren.

Fidor SmartCard aufladen

Die Fidor SmartCard ist an das Fidor Smart Girokonto gekoppelt. Das bedeutet, du kannst über das Guthaben verfügen, das sich auf diesem Konto befindet. Das Aufladen funktioniert ganz einfach via Überweisung von einem anderen Girokonto.

Sicherheit

Geoblocking

Ein besonderes Feature der Fidor SmartCard ist das Geoblocking. Es ist möglich, die Prepaid Kreditkarte für bestimmte Länder oder ganze Kontinente in Echtzeit zu sperren. Einem Missbrauch wird so effektiv vorgebeugt, denn die Karte darf nur dort eingesetzt werden, wo du es erlaubt hast. Im Urlaub oder auf Geschäftsreise ist das ein echtes Sicherheitsplus!

Sperrnotruf

Für die Fidor SmartCard gibt es einen Sperrnotruf: 116 116 (aus dem Inland) bzw. +49 – 116 116 (aus dem Ausland).

3D Secure

Um die größtmögliche Sicherheit bei Einkäufen im Internet zu gewährleisten, nimmt die Fidor SmartCard am 3D Secure – Verfahren von Mastercard teil.

Wenn eine Zahlung im Internet getätigt wird, kommt vorab ein Code auf dein Mobiltelefon, den du eingeben musst, um die Transaktion abzuschließen. Um 3D Secure – TAN zu nutzen, ist eine Registrierung notwendig.

Hilfe & Community

Von Montag bis Freitag ist die Fidor Bank zwischen 8.00 und 18.00 Uhr telefonisch erreichbar. Daneben besteht die Möglichkeit, eine E-Mail an den Support zu schicken.

Da die Fidor Bank eine Direktbank ist, die sich an die junge, internetaffine Generation wendet, werden viele Fragen im Userforum beantwortet. Die Community hilft sich gegenseitig und es gibt auch zahlreiche Uservideos, die wichtige Fragen rund um Konten und Karten beantworten.

Beantragung

Wie läuft das Antragsverfahren ab?

Die Fidor Bank ist eine Direktbank, was bedeutet, der Antrag läuft ausschließlich online ab. Zunächst wird das Fidor Smart Girokonto eröffnet, hierzu muss ein Formular im Internet ausgefüllt werden.

Nach dem Abschicken und der Bestätigung der Registrierung findet die Legitimation statt. Die Handynummer ist nötig für das mTAN-Verfahren. Danach startet das Videoident-Verfahren, für das der Personalausweis benötigt wird. Diese Überprüfung dauert etwa fünf Minuten. Ein Mitarbeiter von IDnow fertigt ein Foto von dir, der Vorder- und Rückseite deines Personalausweises an und prüft die Sicherheitsmerkmale auf dem Dokument.

Ist die Legitimation deines Fidor Kontos erfolgreich abgeschlossen, kannst du es sofort nutzen. Bis die Plastikkarte eintrifft, wird einfach die virtuelle Fidor Kreditkarte genutzt.

Kunden, die bei der Fidor Bank bereits ein Konto haben, können sich die Fidor Bank Kreditkarte ganz einfach in ihrem Online-Banking Bereich bestellen.

Wird eine SCHUFA-Prüfung gemacht?

Die Fidor Bank hat lange auf eine Bonitätsprüfung verzichtet, beziehungsweise ein eigenes Rating eingesetzt. Seit kurzem wird bei der Eröffnung des Fidor Smart Girokonto jedoch eine Bonitätsprüfung durchgeführt.

Suchst du nach einer Prepaid Kreditkarte ohne SCHUFA, ist es unseren Erfahrungen nach empfehlenswert, wenn du auf eine Kreditkarte zum Aufladen ohne Girokonto von einem anderen Anbieter zurück greifst.

Alternativen

Möchtest du eine Prepaid Kreditkarte kostenlos, bietet sich als Alternative die Mastercard von o2 Banking an. Diese wird übrigens in Zusammenarbeit mit der Fidor Bank herausgegeben. Auch die comdirect bietet dir eine kostenlose Prepaid Kreditkarte.

Wie unser Prepaid Kreditkarten Vergleich zeigte, gibt es bei den Direktbanken etliche Anbieter, die eine Kreditkarte zum Aufladen kostenlos zusammen mit einem Girokonto ohne Kontoführungsgebühren anbieten. So zum Beispiel die DKB oder die comdirect.

Schwieriger wird es, wenn du eine Prepaid Kreditkarte ohne Girokonto möchtest. Hier fällt immer eine Jahresgebühr an.

Zusammenfassung

Mit der Fidor SmartCard hat das Fintech Fidor ein innovatives Finanzprodukt geschaffen. Du kommst nicht nur an ein kostenloses Girokonto, sondern auch umsonst an eine Prepaid Kreditkarte und eine Debit Card. Durch die Mastercard befindet sich ein weltweit akzeptiertes Zahlungsmittel in deiner Hand.

Bonität vorausgesetzt, hast du auch Zugang zu Dispokredit, Ratenkredit, Edelmetallanlagen, die in der Schweiz aufbewahrt werden und sogar Kryptowährungen.

Wenn du gerne alle Bankgeschäfte online erledigst, nur mäßig einen Support brauchst und wenig bis kein Bargeld abheben musst, ist die Fidor SmartCard mit Girokonto ideal für dich.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Fidor SmartCard

1. Was ist die Fidor SmartCard?

Die Fidor SmartCard ist Teil des kostenlosen Girokontos der Fidor Bank und ist sowohl Kreditkarte als auch Maestrokarte.

2. Ist die Fidor SmartCard wirklich eine Prepaid Kreditkarte?

Grundsätzlich ja, weil du maximal den auf deinem Smart Girokonto vorhandenen Betrag ausgeben kannst. Erfüllst du jedoch die Bedingungen für einen Dispokredit, kannst du den natürlich auch mit Kartenzahlungen ausschöpfen.

Im Unterschied zur klassischen Kreditkarte gibt es keine Monatsabrechnung, sondern der Betrag wird sofort von deinem Konto abgebucht.

3. Wie lange dauert die Ausstellung der Fidor SmartCard?

Direkt nach erfolgreicher Legitimation ist die Fidor SmartCard bereits als virtuelle Kreditkarte nutzbar. Die Plastikkarte kommt nach ein paar Tagen mit der Post.

4. Brauche ich einen Gehaltsnachweis bei der Fidor Bank?

Die Fidor Bank verlangt keinen Nachweis der Einkünfte. Für die Teilnahme am Bonusprogramm ist allerdings ein Mindestgeldeingang von 399 Euro monatlich vorgeschrieben.

5. Wie kann ich die Karte aufladen?

Um die Fidor Mastercard nutzen zu können, muss genug Guthaben auf dem dazugehörigen Girokonto vorhanden sein. Das wird per Überweisung oder Fidor Cash an Supermarktkassen aufgeladen.

6. Existiert bei der Fidor Kreditkarte ein Kreditrahmen?

Das Fidor Konto ist ein reines Guthabenkonto. Du hast allerdings die Möglichkeit, diverse Kredite vom Dispo bis zum Ratenkredit in Anspruch zu nehmen, wenn deine Bonität gut ist.

7. Gibt es ein Limit bei der Fidor SmartCard?

Das Verfügungslimit pro Tag ist standardmäßig auf 1.000 Euro eingestellt, entsprechendes Kontoguthaben vorausgesetzt. Mit einer TAN kann das Limit im Online-Banking Bereich hoch oder heruntergesetzt werden.

8. Ist kontaktloses Bezahlen mit der Fidor SmartCard möglich?

Ja, für Beträge bis 25 Euro. Ansonsten kannst du auf Apple Pay oder Fidor Pay zurückgreifen.

9. Kann die Fidor Smartcard abgelehnt werden?

Bei schlechter Bonität wird nicht sofort die Kontoeröffnung abgelehnt. Du kannst dann ein reines Guthabenkonto führen und auch die Fidor SmartCard nutzen, allerdings nicht auf Dispokredit oder andere Leistungen zurückgreifen.

10. Wie kann ich die Karte kündigen?

Die Fidor Bank bietet mehrere Kreditkartenmodelle an. Die SmartCard kann im Online-Banking Bereich storniert und gleich eine andere Kreditkarte bestellt werden. Die Kündigung des Girokontos erfolgt schriftlich unter Angabe der Kontonummer und eigenhändiger Unterschrift an die Fidor Bank.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren