Black&Whitecard Prepaid Mastercard – das Prepaid Duo für Unkomplizierte

8
Black&Whitecard Prepaid Mastercard Erfahrungen / Test 2021
80%

Black&White Prepaid Mastercard Schwarze Karte

Kurzfazit: Die Black&White Prepaid Mastercard eignet sich besonders für Paare, die eine volle Kostenkontrolle bei einer Kreditkarte wünschen und weltweit damit unterwegs sein wollen. Nachdem einmal die Aktivierungsgebühr bezahlt wurde, entstehen keine weiteren Kosten, auch nicht nach dem ersten Jahr. Diese Prepaid Karte ist tatsächlich für immer gebührenfrei! Allerdings nur, wenn die Kreditkarte zum Aufladen regelmäßig genutzt wird. Sonst entstehen Gebühren aufgrund langer Inaktivität.

  • Beantragung
  • Preis-/ Leistungsverhältnis
  • Support
Black&White Prepaid Mastercard Startseite
Bild: Black&White Prepaid Mastercard (www.meinkartenduo.com)

Die Black&White Prepaid Mastercard ist die schnell beantragte und hochflexible Kreditkarte für Singles und Paare. Denn die können auf Wunsch ein Kartenduo zum Preis einer Kreditkarte erhalten. Die Prepaidkarte wird von Mastercard ausgegeben, was eine weltweite Akzeptanz garantiert.

Einmal die Ausstellungsgebühr von 89,90 Euro bezahlen und dafür gleich zwei Prepaid Kreditkarten erhalten! Möglich macht es das Konzept von Black&Whitecard, auch als „Mein Kartenduo“ bekannt. Jahresgebühren gibt es bei dieser Kreditkarte auf Guthabenbasis nicht: einmal bezahlen, für immer nutzen.

Allerdings sind kleine Kostenfallen zu beachten. Denn wird die Karte länger als sechs Monate nicht genutzt, behält sich der Anbieter vor, pro Monat Inaktivitätsgebühren von 1,99 Euro zu berechnen. Kosten, die sich durch das großzügige Zeitfenster unserer Meinung nach vermeiden lassen. Selbst dann, wenn die Karten nur für gelegentliches Online-Shopping oder im Urlaub genutzt werden.

Wir haben uns einmal diese Prepaidkarte genauer angeschaut. Dabei war uns besonders wichtig, für wen sich die Black&Whitecard eignet und wie alltagstauglich dieses Kartenmodell ist.

Gut zu wissen: Der Anbieter der Black&Whitecard hatte lange seinen Sitz in Großbritannien. Das hat im Zuge des Brexit einige Fragen bei den Usern aufgeworfen. Bis Ende 2020 lief eine Übergangsphase. Die gute Nachricht: Kunden nutzen jetzt weiterhin einen Finanzdienstleister mit Sitz in der EU. Denn der Herausgeber PCM Logistics Ltd. sitzt im irischen Dublin. Irland ist seit 1973 Mitglied der EU. Die Mastercard wird von PayrNet herausgegeben. Dieses E-Geld-Institut besitzt die offizielle Lizenz von Mastercard International und ist zusätzlich von der Bank von Litauen autorisiert. Litauen ist seit 2004 Mitglied der EU. So kompliziert es klingt: Alles läuft wie gewohnt und bleibt in der EU, was Sicherheit verleiht.

Black&White Prepaid Mastercard im Überblick

Die Black&Whitecard wurde von dem britischen Finanzdienstleister Wirecard Ltd. herausgegeben, der eine offizielle Lizenz von Mastercard International besitzt, um Kunden die Kreditkarte bereitzustellen. Nach den Wirren um Wirecard, die in der internationalen Finanzwelt für Turbulenzen sorgten, übernahm der ebenfalls britische Finanzdienstleister PayrNet. Kooperiert wurde wieder mit Mastercard, für die Karteninhaber änderte sich im Alltag nichts.

Dann kam der Brexit und Anbieter wie Kunden fragten sich besorgt, wie es nun weitergehen würde. Schließlich hat der Herausgeber keinen Sitz mehr in der EU. Kein Grund zur Sorge, es hat sich geklärt. Herausgeber der Karte ist nun der Finanzdienstleister PCM Logistics Ltd., der seinen Sitz im EU-Mitgliedsstaat Irland hat.

Die Lizenz von Mastercard liegt immer noch bei der PayrNet Ltd. Das E-Geld-Institut verfügt jedoch über eine Autorisierung der Bank von Litauen, wodurch auch die Kreditkarte in der EU bleibt. Da die Gesetzgebung innerhalb der EU einheitlich geregelt ist, müssen sich die Verbraucher um die Seriosität und die Sicherheitsstandards nicht sorgen.

Die Prepaidkarten machen immer wieder durch eine positive Resonanz und gute Ergebnisse bei unabhängigen Verbrauchertests auf sich aufmerksam. Besonders notiert wird hier das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Prepaid Kreditkarte mit Hochprägung kann einzeln oder als Duo zum Sonderpreis bestellt werden. Das bedeutet, nicht nur Paare, sondern auch Singles können die Prepaidkarte im edlen Look nutzen.

Die Prepaid Kreditkarte ohne Konto benötigt weder Gehaltsnachweis noch SCHUFA-Abfrage. Inwieweit du dich bei der Bestellung identifizieren möchtest, entscheidest du alleine.

Gut zu wissen: Bei dieser Kreditkarte zum Aufladen ist eine volle Kostenkontrolle garantiert. Die Mastercard wird weltweit akzeptiert. Besonders praktisch ist, dass für diese Prepaid Kreditkarte weder ein Gehaltsnachweis noch eine Abfrage bei der Schufa notwendig ist. Auch bei der Identifizierung hast du die Möglichkeit, zwischen mehreren Stufen zu wählen.

Wichtige Eigenschaften und Besonderheiten:

  • Keine Jahresgebühr: Die Black&Whitecard Prepaid Duo ist zwar nicht kostenlos, doch zahlst du nur einmalig eine Ausstellungsgebühr.
  • Solo oder Duo: Du hast die Möglichkeit, zum Vorzugspreis eine Kreditkarte für dich und deinen Partner zu beantragen.
  • Weltweite Akzeptanz: Dank der Kooperation mit Mastercard kannst du mit dieser Kreditkarte zum Aufladen weltweit bezahlen.
  • Hochgeprägt: Zu dem edlen Kartendesign gesellt sich die Hochprägung. Damit sieht die Karte aus wie eine klassische Kreditkarte.
  • Versicherung: Bei Verlust und Diebstahl ist die Prepaid Karte geschützt und du erhältst kostenlos einen Ersatz.
Black&White Prepaid Mastercard Schwarze Karte
Black&White Prepaid Mastercard in Schwarz
Black&White Prepaid Mastercard Weiße Karte
Black&White Prepaid Mastercard in Weiß

Für wen ist die Black&Whitecard Prepaid Mastercard geeignet?

Ein Kartenmodell wie das von PCM Logistics Ltd. angebotene eignet sich grundsätzlich für alle, die bei einer Kreditkarte die Kosten immer im Blick behalten wollen und keine Anbindung an ein Girokonto wünschen.

Gut zu wissen: Der häufige Bargeldbezug am Automaten kann mit dieser Prepaidkarte hohe Kosten verursachen. Daher sollte die Black&Whitecard nur in Ausnahmefällen an der ATM eingesetzt werden. Zum Shopping im Netz und zum bargeldlosen Zahlen im Geschäft ist sie jedoch der ideale Begleiter.

Es handelt sich um eine Kreditkarte ohne Bonitätsprüfung. Daher kann nahezu jeder diese Karte beantragen. Zum Kundenkreis zählen:

  • alle, die sich nicht an einen Kreditkartenvertrag binden wollen
  • Studenten
  • Selbständige und Freiberufler
  • Hausfrauen und Hausmänner
  • Erwerbslose
  • Minijobber
  • alle mit einer schlechten Bonität

Konditionen: Kosten & Gebühren

Black&Whitecard LogoBlack&Whitecard Prepaid Mastercard
Ausgabegebühr (einmalig)89,90 €
Aktuelle Aktion2 Karten zum Preis von 1:
89,90 € statt 179,80 €
Jahresgebühr0 €
Monatsgebühr0 €
Partnerkarte89,90 € bzw. 0 € mit Aktion
GirokontoOhne Girokonto, aber mit Kontofunktion
(inkl. eigener IBAN und BIC)
KreditkartenanbieterMastercard
SCHUFA-AbfrageNein
PostidentNein
Kartenzahlungen (in Euro)0 €
Fremdwährungseinsatz2,49%
Bargeld abheben4,99 € pro Abhebung
Mehr Infos

1. Jahresgebühren

Einmal zahlen und für immer nutzen? Das ist fast so bei der Black&Whitecard. Denn hier fallen weder Jahresgebühren noch monatliche Kosten an – sofern die Zahlungsfunktion regelmäßig genutzt wird. Das bedeutet, du musst innerhalb von sechs Monaten mindestens eine Transaktion mit der Karte tätigen – zum Beispiel eine Bestellung im Netz. Es fällt lediglich eine Gebühr für die Bereitstellung der Prepaidkarte an, der 89,90 Euro beträgt. Beide Karten zusammen kosten 179,80 Euro.

Allerdings lockt der Anbieter aktuell mit besonders lukrativen Konditionen: Zwei Karten gibt es zurzeit zum Preis von einer – 89,90 Euro. Die Gültigkeit beträgt drei Jahre. Für die Folgekarte werden 4,99 Euro berechnet. Auch hier entstehen keine weiteren Gebühren.

2. Bargeld abheben im In- und Ausland

Wenn mit der Black&Whitecard Kreditkarte auf Guthabenbasis am Geldautomaten Bargeld bezogen wird, ist es unerheblich, ob du im In- oder Ausland unterwegs bist. Die Gebühren betragen pro Auszahlung einheitlich 4,99 Euro. Hebst du in Fremdwährung ab, werden dir 2,49 % des Betrages als zusätzliche Gebühren berechnet.

3. Kartenzahlungen

Da es sich bei der Black&White um eine Mastercard handelt, ist die weltweite Akzeptanz der Karte gegeben. Für Bezahlungen im Handel oder Internet entstehen dir rund um den Globus keine Gebühren.

Mit einer Ausnahme: Befindest du dich außerhalb des SEPA-Raumes und bezahlst nicht in Euro, fallen 2,49 % Fremdwährungsgebühren an.

Achtung: Deine Black&Whitecard Prepaid solltest du regelmäßig benutzen, und zwar mindestens einmal innerhalb von sechs Monaten. Sonst werden dir für die Bereitstellung der Zahlungsfunktion 1,99 Euro monatlich in Rechnung gestellt.

4. Aufladegebühren

Beachte, dass für die Aufladung Gebühren anfallen. Es werden dir 1 % des Betrages, mindestens jedoch 1,79 Euro berechnet.

Achtung: Kostenfallen!

Die Black&Whitecard sollte regelmäßig genutzt werden. Zahlst du damit länger als sechs Monate nicht in einem Shop oder online, fallen monatlich 1,99 Euro Gebühren für die Bereitstellung der Zahlungsfunktion an.

Barabhebungen kosten im In- und Ausland pauschal 4,99 Euro. Bist du außerhalb der Eurozone unterwegs und hebst in Landeswährung ab, fallen Fremdwährungsgebühren an. Der Anbieter kennzeichnet das als Nutzungsgebühren in Höhe von 2,49 % der anfallenden Summe – das betrifft Zahlungen, aber auch Bargeldabhebungen außerhalb der Eurozone. Hebe daher am besten nur im Notfall ab und falls doch, wähle einen entsprechend großen Betrag. So vermeidest du, schon bald wieder 4,99 Euro plus eventuelle Fremdwährungsgebühren zahlen zu müssen.

Größere Summen solltest du auch aufladen, denn hier fallen ebenfalls Kosten von 1 % der Summe, mindestens jedoch 1,79 Euro an. Klappt das Aufladen nicht, bittet dich der Anbieter mit 9,99 Euro zur Kasse. Kontrolliere daher immer, ob dein Girokonto gedeckt ist, wenn du die Prepaidkarte auflädst und auch, ob deine Technik einwandfrei funktioniert.

Achtung: Karte gekündigt und Restguthaben nicht angefordert? Dafür werden dir 1,99 Euro pro Monat Verwaltungsgebühren berechnet.

Vorsicht auch vor der Guthabenabfrage. Das bist du von einem regulären Girokonto bequem am Geldautomaten gewöhnt. Bei der Black&White Card zahlst du für diese Information jedoch 0,29 Euro pro Vorgang. Noch teurer wird die Abfrage des Kontostandes auf der Karte bei Nutzung von SMS. Hier werden dir pro SMS 0,49 Euro berechnet.

Tipp: Um Geld zu sparen, solltest du in den Einstellungen genau kontrollieren, ob derartige Benachrichtigungen aktiviert sind und diese entsprechend deaktivieren – und zwar für beide Karten.

Neu: Einschränkungen bei der Nutzung

Einkaufen im Netz, Zahlen beim Händler oder Geld abheben im Urlaub – das ist kein Problem mit der Black&Whitecard. Es gibt allerdings Situationen, in denen die Kartennutzung nicht gestattet ist.

Falls du in einer oder mehreren davon gerne die Karte verwendest, solltest du überlegen, ob eine Alternative zur Black&Whitecard nicht besser für dich geeignet ist. Nicht benutzen kannst du die Prepaid Kreditkarte für

  • Zahlungen im Taxi
  • an Automaten von Tankstellen
  • Zahlungen auf Parkplätzen oder in gebührenpflichtigen Parkhäusern und Tiefgaragen
  • Nutzung der Angebote von Carsharing-Anbietern
Gut zu wissen: Keine Probleme gibt es international, wenn die hochgeprägte Black&Whitecard genutzt wird, um die Kaution für einen Mietwagen zu blocken, ein Flug gebucht oder ein Hotelzimmer reserviert wird.

Zusatzleistungen

Zinsen

Das Guthaben auf der Black&Whitecard wird nicht verzinst.

Bonussystem & Rabatte

Bei vielen Prepaid Kreditkarten können vor allem leidenschaftliche Online-Shopper von Vergünstigungen oder einem Bonussystem profitieren. Das ist bei der Black&White auf Guthabenbasis nicht der Fall. Auch an das hauseigene Bonussystem von Mastercard ist der Anbieter nicht angeschlossen.

Du bekommst für die einmalige Gebühr eine ehrliche Prepaidkarte, die du im Internet und in Shops weltweit einsetzen und die du im Notfall auch für Bargeldabhebungen nutzen kannst.

Black&Whitecard aufladen

Es gibt – im Gegensatz zu früher – nur noch zwei Möglichkeiten, die Black&Whitecard aufzuladen. Entscheide dich zwischen

  • SEPA-Überweisung
  • giropay

Ob und wann die Black&Whitecard sich wie früher mit weiteren Methoden aufladen lässt, steht aktuell noch in den Sternen. Wir halten dich auf jeden Fall auf dem Laufenden!

Der maximale Ladebetrag hängt von der gewählten Identifizierungsstufe ab, die als KYC bezeichnet wird. Bei Level 1 ist es möglich, maximal 100 Euro aufzuladen, bei Level 2 sind es bis zu 4.000 Euro pro Monat.

Die Aufladegebühr beträgt 1 % der Summe, mindestens jedoch 1,79 Euro. Hier gilt: Besser große Summen auf einmal auf die Karte aufladen. Denn Kleinvieh verursacht auf Dauer hohe Gebühren!

Tipp: Lade lieber einmalig eine größere Summe auf als Teilbeträge – so zahlst du nur einmal. Mehrere kleine Transaktionen können sich summieren!

Beachte, dass du bei der SEPA-Überweisung noch eine gewisse Überweisungsdauer einkalkulieren musst, mindestens einen Tag, in der Regel jedoch zwei.

Bei Giropay handelt es sich um eine Art der Überweisung, bei denen das Geld dem Kartenkonto sofort gutgeschrieben wird – ideal, wenn du schnell das Geld zur Verfügung haben musst. In deinem Kartenkonto gehst du einfach auf die Option „Aufladen“, wo du durch die weiteren Schritte navigiert wirst.

Ein Aufladen an Supermarktkassen oder mit dem Handy ist mit der Black&Whitecard nicht möglich.

Hinweis: Plane ausreichend große Zeitfenster ein bis die Gutschrift erfolgt ist, wenn du den Weg per SEPA-Überweisung wählst. Zwei Bankarbeitstage solltest du hier einkalkulieren. Bei Giropay erfolgt die Gutschrift hingegen in Echtzeit.
Achtung: Zu viel Geld auf die Prepaid-Kreditkarte überwiesen und du willst das Geld zurück auf dein Konto? Keine gute Idee, denn der Anbieter lässt sich dieses Rückerstattungsgesuch (Chargeback) mit 29,99 Euro bezahlen. Nutze daher lieber die Karte für Einkäufe im Netz oder Zahlungen im Geschäft.

Besonderheiten

Manche scheuen die Beantragung einer Kreditkarte auf Guthabenbasis, da die meisten Anbieter keine Karten mit Hochprägung ausgeben. Unter einer hochgeprägten Karte sind Modelle mit eingestanzten Nummern zu verstehen, die beim Bezahlen in Geschäften oder bei Autovermietern durch sogenannte Ritsch-Ratsch-Geräte gezogen werden.

Auch wenn sich elektronische Zahlungsterminals immer mehr durchsetzen, steht bei vielen die Hochprägung in großem Ansehen, denn damit sieht eine Prepaid Kreditkarte wie eine klassische Kreditkarte aus.

Die Black&White Mastercard Prepaid kommt in edler Hochprägung daher und erweckt daher nicht den Anschein, dass es sich um eine Kreditkarte zum Aufladen handelt.

Beantragung

Wie läuft das Antragsverfahren ab?

Die Black&Whitecard auf Guthabenbasis bestellst du bequem im Internet. Hierfür steht online ein Antragsformular zur Verfügung.

Um die Karte zu aktivieren wird eine E-Mail versandt. Den darin enthaltenen Link musst du anklicken. Es handelt sich nicht um eine anonyme Kreditkarte, obgleich du zwischen zwei Identifizierungsstufen wählen kannst.

KYC-Modalitäten sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben und kommen auch bei der Eröffnung von Bankkonten zum Einsatz. Die Abkürzung steht für Know Your Customer („Kenne deinen Kunden“) und läuft in zwei Stufen ab.

  • Level 1: Diese wird bereits bei der Aktivierung der Karte erreicht. Du gibst deine E-Mail-Adresse, die Kartennummer, das Passwort, den vollen Namen sowie Geburtsdatum und Anschrift an. Diese Identifizierungsstufe erlaubt, die Prepaidkarte einmalig mit 100 Euro aufzuladen.
  • Level 2: Willst du bis zu 4.000 Euro monatlich auf die Prepaid Kreditkarte laden musst du gemäß Geldwäschegesetz eine Identifizierung mit dem Personalausweis oder Reisepass im Rahmen des Videoident-Verfahrens durchführen. In deinem Benutzerprofil befindet sich das entsprechende Feature, um den Chat zu starten. Ein Mitarbeiter führt dich durch den Prozess.

Wird eine Schufa-Prüfung für die Black&Whitecard gemacht?

Die Black&Whitecard hat keinen Überziehungsrahmen. Sie funktioniert vollständig auf Guthabenbasis. Wenn du nichts auflädst, kannst du mit der Karte nicht zahlen. Damit gibt es für den Anbieter keinerlei Risiko, weshalb auf die Abfrage bei der Auskunftei verzichtet wird.

Somit ist die Black&Whitecard Prepaid ideal für dich, wenn du aufgrund schlechter Schufa von der Bank keine Karte bekommst oder ein Basiskonto mit Girocard führst und eine Kreditkarte auf regulärem Weg für dich nicht infrage kommt.

Da es sich um eine Kreditkarte auf Guthabenbasis handelt, besteht kein Risiko für das ausstellende Unternehmen. Die Black&White ist jedoch nicht nur eine Prepaid Kreditkarte ohne SCHUFA, sondern ein Gehaltsnachweis ist ebenfalls nicht erforderlich.

Sicherheit

Die PIN für die Black&White wird dir per SMS zugeschickt. Hast du eine Wunsch-PIN, kannst du diese via den Kundensupport aktivieren lassen. Die PIN kommt nur bei Bargeldabhebungen oder Zahlungen im Geschäft zum Einsatz.

Auf keinen Fall solltest du sie bei Zahlungen im Internet angeben. Hierfür ist ausschließlich der dreistellige CVC-Code gedacht, der sich auf der Rückseite der Kreditkarte befindet. Bei Kartenverlust kannst du eine rund um die Uhr besetzte Sperr-Hotline anrufen.

Support

Das Support-Team der Black&Whitecard Prepaid Mastercard erreichst du per E-Mail. Daneben gibt es eine Chatbox und ein Kontaktformular. Das klingt minimalistisch, doch ist der Support rund um die Uhr erreichbar und antwortet zeitnah.

Alternativen

Es wird häufig eine Prepaid Kreditkarte ohne Konto gewünscht, um ein schnelles und unkompliziertes Zahlungsmittel ohne weitere Bankverpflichtungen zu erhalten.

Suchst du nach einer Karte zum Aufladen ohne Kontofunktion, können wir dir anhand unserer Erfahrungen im Prepaid Kreditkarten Vergleich Karten von VIABUY und die Commerzbank empfehlen.

Gesamtfazit

89,90 Euro Aktivierungsgebühren für eine Prepaid-Kreditkarte oder auch für zwei, wenn du das Sonderangebot nutzt – das klingt zunächst nach viel Geld. Allerdings musst du unbegrenzt weder eine Monatsgebühr noch eine zusätzliche Jahresgebühr entrichten. So bist du bei knapp 30 Euro pro Jahr für eine oder sogar zwei Kreditkarten, für die keine Abfrage bei der Schufa notwendig ist. Das ist ideal, wenn es Gründe dafür gibt, bei deiner Hausbank keine Kreditkarte zu beantragen oder wenn du nicht möchtest, dass die Kreditkarte mit deinem regulären Girokonto in Verbindung gebracht wird.

Allerdings ist die Black&Whitecard nur dann ein Schnäppchen, wenn du bestimmte Dinge beachtest, beziehungsweise vermeidest. Dazu gehören Barabhebungen, die dich pauschal 4,95 Euro kosten – Ausland kommen noch 2,49 % Fremdwährungsgebühren dazu. Auch solltest du die Karte nicht länger als sechs Monate ungebraucht lassen, da du sonst monatlich 1,99 Euro Gebühren für die Zahlungsfunktion entrichten musst.

Zwei Aufladeverfahren sind im Vergleich relativ wenig. Damit es schnell geht, sollte sich dein reguläres Konto bei einer Bank befinden, die Giropay anbietet. Ansonsten musst du per SEPA-Überweisung aufladen.

Kostenfallen sind auch die Kontostandsabfrage per SMS oder an der ATM – doch bist du dir dessen bewusst, hast du eine leistungsstarke Prepaid Mastercard, die bis auf wenige Ausnahmen wie Taxi, Tankstellenautomat, Parkhaus und Carsharing überall akzeptiert wird auf der Welt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Black&White Prepaidkarte

1. Wie lange dauert die Ausstellung der Black&Whitecard Mastercard?

Sind Registrierung, Aktivierung und Identifizierung abgeschlossen, kommt die Karte innerhalb weniger Tage per Post.

2. Muss ich zwei Prepaid-Kreditkarten nehmen?

Nein. Du kannst dich entweder für die Black oder die White Prepaid Kreditkarte entscheiden. Paare wählen gerne unterschiedliche Farben, was den Charme dieser Kreditkarte zum Aufladen ausmacht. Im Duo ist die Karte zudem etwas günstiger.

3. Wie kann ich die Black&White Prepaid Mastercard aufladen?

Die Karte kannst du per SEPA-Überweisung oder Giropay aufladen. Das kostet dich pro Vorgang 1 % der aufgeladenen Summe, mindestens jedoch 1,79 Euro.

4. Wo kann ich mein Guthaben auf der Black&Whitecard einsehen?

Das Guthaben kannst du online in deinem Kundenkonto abfragen. Alternativ steht dir ein Service per SMS oder eine Abfrage am Geldautomaten zur Verfügung – allerdings entstehen hier Kosten.

5. Wie sicher ist die Black&White Prepaid Kreditkarte?

Die Karte wird von PCM Logistics Ltd. mit Sitz in Irland in Kooperation mit Mastercard herausgegeben und entspricht europäischen Sicherheitsstandards. Zudem wurde diese Karte von mehreren unabhängigen Verbrauchertests geprüft und als empfehlenswert eingestuft. Wir schließen uns dieser Meinung nach einem eigenen Test an.

6. Gibt es ein Limit bei der Black&White?

Das Limit hängt von der Identifizierungsstufe ab. Auf Level 1 beträgt es monatlich 100 Euro, auf Level 2 bis zu 4.000 Euro.

7. Handelt es sich bei der Black&White Prepaid Mastercard um eine Karte mit Hochprägung?

Ja, diese Prepaid Kreditkarte ist eine der wenigen hochgeprägten Kreditkarten auf Guthabenbasis.

8. Ist die Black&Whitecard eine anonyme Kreditkarte?

Es handelt sich nicht um eine anonyme Kreditkarte wie die bekannten Tankstellenkreditkarten. Du entscheidest lediglich, wie viel deiner Daten du preisgeben möchtest. Reichen dir 100 Euro Guthaben aus, brauchst du nur deine persönlichen Daten anzugeben. Für Stufe 2 ist die Identifikation mit Ausweis notwendig – und danach kannst du mehr Guthaben auf die Karte aufladen.

9. Was passiert, wenn ich die Black&Whitecard eine Zeitlang nicht nutze?

Ist deine Karte für sechs Monate inaktiv, berechnet dir der Anbieter eine monatliche Pauschale von 1,99 Euro. Achte daher darauf, regelmäßig Einkäufe mit der Prepaid-Kreditkarte zu bezahlen.

10. Kann ich die Prepaidkarte von Mein Kartenduo auch mit Bargeld aufladen?

Die Karte kannst du nicht mit Bargeld aufladen. Seit dem Wechsel des Anbieters gibt es nur noch die beiden Auflademöglichkeiten SEPA-Überweisung und Giropay.

Eine Aufladung in einer Bank, am Geldautomaten oder einer Kasse im Supermarkt ist nicht möglich.

11. Wie kann man die Black&Whitecard kündigen?

Die Kreditkarte ist drei Jahre gültig, danach wird für 4,50 Euro Gebühren eine Folgekarte ausgestellt, auf die automatisch das alte Kartenguthaben übertragen wird. Weitere Gebühren entstehen nicht, es handelt sich nur um die Kosten für die Neuausstellung. Allerdings hast du keine Verpflichtung, die Karte drei Jahre lang zu behalten.

Mit Frist von drei Monaten kannst du per Post, Fax oder E-Mail jeweils zum Quartalsende kündigen. Gebühren für die Kartenkündigung und die Kontoschließung inklusive Erstattung von Restguthaben entstehen nicht. Wir empfehlen trotzdem, dass du vor der Kartenkündigung dein Guthaben aufbrauchst.

12. Black&Whitecard gekündigt – was passiert mit meinem Restguthaben?

Dein Restguthaben auf der Black&Whitecard kannst du dir innerhalb von sechs Jahren vom Anbieter auf eine deutsche Bankverbindung, die auf deinen Namen läuft, zurückerstatten lassen.

Die Rückerstattung im Rahmen der Kontolöschung ist gebührenfrei. Von der Möglichkeit solltest du Gebrauch machen. Denn schließt du den Account, wenn sich noch Guthaben darauf befindet, werden dir pro Monat 1,99 Euro Verwaltungsgebühren berechnet.

Welche Erfahrungen hast du mit Black&White Prepaid Mastercard gemacht? Gibt es eine Empfehlung von dir oder kannst du eine Alternative vorschlagen? Dann hau in die Tasten, wir freuen uns auf deinen Kommentar!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Karl-Heinz Grimm

Ich habe die Master Card mit der Nr. *Nummer haben wir ausgeblendet* und möchte online etwas kaufen und bezahlen. Guthaben bei Pay Pal ist derzeit 50,00 €. Trotzdem wird die Zahlung nicht akzeptiert. Bitte um Rückmeldung an meine Email-Adresse.

Joe des Winter

Karten sind für viele unbrauchbar, Service schlecht !

1. Erst nach Beantragung wird Dir freundlicherweise mitgeteilt, dass wg. Hard Brexit der Vertrag möglicherweise hinfällig wird.
2. Prüft VORHER, ob Eure Bank an Giropay teilnimmt, wenn nicht, gibt es keine AufladungsAlternative. Man zwingt Euch zum Upgrade. Dann dürft Ihr gnädigerweise per Sepa Überweisung aufladen.
3. Stellt Euch auf Riesenprobleme beim vollautomatischen Identifizierungsverfahren ein. Bei vielen funktioniert es nicht ( ich habe nach 20 Mal aufgegeben ) und bei Nachfrage kriegt Ihr einen blödsinnigen Formbrief ( App neu laden etc. ) und ein Schulterzucken. Auch hierzu gibt es keine Alternative ausser Widerruf des Vertrags und Hoffnung auf Rückerstattung der viel zu hohen Gebühr. Extrem frustrierend, raubt alles viel Zeit und Nerven. deshalb: FINGER WEG !!!!!

Martin Bolm

Moin Moin,

also, ich bin nicht zufrieden, habe alle IDV, Stufe 2 und konnte immer mit Giropay oder Sofortüberweisung aufladen. Beides wird mir plötzlich nicht mehr angezeigt. Der Service ist mehr als Schäbig und mies, Frech und unverschämt dazu. Anfragen werden nicht beantwortet. Und falls doch kommen irgendwelche Vorgedruckten Mails, d.h. vorgefertigte Texte Teils gar nicht auf mein Thema bezogen. Bezahlen bei Amazon geht gar nicht, weil Amazon den CVV nicht abfragt, daher lässt Black & White keine Abbuchung zu! Aufgrund dessen pfeife ich auf diese Karten und habe mir VIABUY zugelegt. Doch auch hier, mieser Service, vorgefertigte Antworten, mit ach-und-krach mal ein normaler Satz aber sonst gar nicht auf meine Fragen bezogen. Auf explizite Fragen wird erst recht nicht geantwortet.

Doch schlimmer geht immer:

Durch meinen IDV 3 habe ich unbegrenztes Aufladelimit, toll bei VIABUY ist die Überweisungsmöglichkeit, weiter ist das Guthaben nicht Pfändbar und es ist mein Bunkerkonto, zuletzt hatte ich über 13 T€ aktuell knapp 6 Scheine, Zahlungen egal wo total geil, klappt wunderbar doch jetzt kommt der Hammer: Seit kurzem wird das Geld was ich aufladen möchte immer angehalten mit der dämlichen Ausrede, das man verpflichtet sei deren Herkunft nachzuweisen, blablabla, habe ich gemacht, dennoch wurde das Geld zurücküberwiesen denn ein Steuerberater, die Bank oder dein Anwalt müssen die Nachweise beglaubigen. Das kostet jedesmal Zeit, Geld und Lauferei. Ich lade immer zwischen 2 und 3 T€ auf, ging immer, und jetzt wird jede Aufladung zurückgehalten und ich soll nachweise erbringen, sogar bei 600 € vor einer Std. Absolut nicht zu empfehlen, ich werde die Karte (Onlinekonto) jetzt kündigen, meine 6 Scheine woanders hinüberweisen und gut ist. So ein Drecksverhalten ist ätzend.

Gut ist, eigene IBAN, Überweisung so viel man will, Pfändungssicher, als Bunkerkonto voll geil aber diese ständigen Rückhaltungen des Geldes nerven und das war vorher nicht, seit einer Woche geht das so und deshalb kann ich VIABUY nicht weiterempfehlen. Nun suche ich eine neue Pfändungssichere Bunkermöglichkeit!

Danny

Hallöchen,
ich bin ABSOLUT UNZUFRIEDEN !!! Ich war auf der Suche nach einer einfachen Prepaid Mastercard. Die Angaben zum Kartenduo haben mich anfangs überzeugt. Doch schnell habe ich gemerkt, dass das Angebot eine reinste Mogelpackung ist.
Die Bestellung ging noch fix. In 5 Minuten waren die Karten bestellt. Doch schon bei der Lieferung fing es an. Auf der Internetseite wirbt das Unternehmen mit einer Lieferzeit von 2-3 Tagen. Dem ist aber nicht so. Ganze 10 Tage habe ich auf die Karten gewartet. Als die Karten dann endlich mal eingetrudelt waren, habe ich die Hauptkarte ( schwarze Karte) aktiviert. Nun stellte ich feste, dass ich mich im KYC Level 1 befinde und nur 250 € pro Monat aufladen kann. Diese kleinen Spitzfindigkeiten werden natürlich nicht auf der Internetseite erwähnt. Um die Karte überhaupt nutzen zu könne, habe ich erst einmal 100 € aufgeladen. Auch hier hat das Unternehmen nur die halbe Wahrheit angegeben. Von wegen „Aufladen in Sekunden“. Es ist nur noch die Aufladung von einem beliebigen Bankkonto möglich. Andere Aufladungsmöglichkeiten gibt es nicht.
Um nun in das KYC Level 2 zu kommen muss man sich einem sehr mühsamen vollautomatischem Identifikationsverfahren unterziehen. Erst muss man sich die IDNOW App runterziehen, dann wird man auf die IDNOW Autoident App weitergeleitet. Hier muss man beide Seiten des Ausweises einscannen. Wenn man dann ganz viel Glück hat, wird man zu einer Videokonferenz weitergeleitet. Ich hatte das Glück leider nicht. Nach dem Scannen des Ausweises stieg die APP aus. Der Kontakt zum Kundencenter ist auch das aller letzte. Als ich denen mein Problem geschildert habe, sollte ich Ihnen ein Screenshot der ICONs der Identifikations APPs zusenden. WAS FÜR HIRNSCHWACHMATEN SITZEN DENN DA, DASS DIE NOCHT NICHT MAL WISSEN MIT WELCHEM IDENTVERFAHREN GEARBEITET WIRD? So langsam war meine Geduld am Ende. Ich schickte den Screenshot hin und bekam wenige Minuten später eine Email. In dieser Email riet man mir, die APPs neu zu laden und darauf zu achten, dass genügend Licht da sei. WAS GLAUBEN DIE EIGENTLICH, WEN DIE VOR SICH HABEN? Wir befinden uns im Digitalen Zeitalter. Das Video Ident Verfahren ist mittlerweile gängige Praxis. Um ehrlich zu sein, ich habe nach 10 Versuchen aufgegeben!!!
Ich habe versucht im Internet mit dieser Karte zu bezahlen. Sie wird nicht akzeptiert!!!!

MIR REICHT ES ENDGÜLTIG!!!! ich habe das Guthaben abgehoben und werde die Karten Kündigen.

Mein Fazit:
Ich kasper nun 3 Wochen mit dieser nutzlosen Karte rum. Es kostet viel Zeit und Nerven. Wer schon die Karten hat, sollte vom Vertrag zurück treten. Ansonsten kann ich nur raten FINGER WEG

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren